Der Zauber der Rauhnächte

Ein jahrhundertealtes Ritual

Ein jahrhundertealtes Ritual

Es ist eine wunderschöne, alte Tradition – besonders zur Advent- und Weihnachtzeit, jedoch auch zum Jahreswechsel bis hin zur Drei-Heiligen-Königsnacht. Das Räuchern ist die Zeit des Loslassens. Es soll das Böse und Schlechte vertreiben und somit eine Vorbereitung für ein gutes neues Jahr sein. Dazu kann man Gebete sprechen, die die Schutzwirkung des Rauches noch verstärken sollen.

  • 21./22.Dezember:Die Nacht der Wintersonnenwende, die zugleich die längste Nacht des Jahres ist und auch Thomasnacht genannt wird.
  • 24./25. Dezember:Der Heilige Abend, die Christnacht ist eine bedeutsame Rauhnacht.
  • 31. Dezember/1. Jänner: Silvester, die Nacht, in der das NEUE eingeleitet wird.
  • 5./6. Jänner:  Die Nacht derErscheinung des Herrn bzw. Dreikönigsnacht.

Wie räuchert man richtig?

Die gute Nachricht: Man kann nichts falsch machen. Entweder sammelt man das ganze Jahr über die verschiedenen Kräuter oder man kauft eine fertige Räuchermischungen. Dann noch eine Räucherschale oder ein beliebiges Räuchergefäß besorgen – und los geht´s!

Räucherkräuter sind zum Beispiel:

  • Wacholderholz: für Schutz und Sicherheit – hatauch eine reinigende Wirkung
  • Wacholderbeeren: leicht desinfizierende Wirkung, reinigt und gibt Mut
  • Salbei: reinigt Räume, kräftigt und stärkt, daher perfekt für die Ausräucherung
  • Schafgarbe: unterstützt das Ankommen bei sich selbst und hilft Kraft im Alltag zu finden
  • Rosmarin: stärkt den Willen, reinigt, erfrischt, fördern die Kreativität & die Konzentration
  • Rosenblüten: beruhigende und entspannende Wirkung. Die Rose ist eine sehr sinnliche Pflanze und fördert die Liebe.
  • Mädesüß: hilft bei einem Neuanfang und hilft Erlebnisse zu verarbeiten
  • Lavendelblüten: ausgleichende Wirkung, helfenbei Nervosität und reinigen
  • Königskerzenblüten: eignen sich sehr gut für eine Hausreinigung, da sie Spannungen abbauen können
  • Johanniskraut: das Sonnenkraut schlecht hin, beruhigend und stressabbauend
  • Beifuss: energetische Reinigung
  • Weihrauch: wirksames Antistressmittel und ein atmosphärischer Reiniger
  • Styrax: (Naturharz) stärkt das Selbstvertrauen und löst seelische Verspannungen

 

Eine kleine Anleitung

Räuchern Sie in den Rauhnächten alle Zimmer gut durch – blasen Sie den Rauch in alle Ecken und stellen Sie sich vor, dass sich alles Negative der Vergangenheit in ihm auflöst und daraus Positives entsteht. Sie können dazu Gebete sprechen oder Ihre Wünsche und Hoffnungen für die Zukunft in eigenen Worten formulieren. Zünden Sie jeden Tag eine Kerze an, mit der Absicht, „ein Lichtlein“ ins Haus zu bringen.

 

Segensspruch

„Möge alles Dunkle, alles, was uns nicht mehr dient, aus den Räumen jetzt verschwinden.
Wir laden die Liebe und das Segenslicht ein. Möge der Raum in einem neuen frischen, leuchtenden Glanz erstrahlen und uns Frieden, Ruhe und Kraft schenken. Danke.“           

Carolin Schratt