Megatrend Eisbaden

Ice, Ice Baby!

wir waren mit dabei

Josef Köberl, Weltrekordhalter im Eisbaden, war im Februar ein paar Tage bei uns im Nesslerhof und bereitete Gäste, Mitarbeiter und Interessenten bestens für den sicheren Gang ins Eiswasser vor. 

So einige Rekorde hat Josef, wohnhaft in Wien, schon erreicht. Er schwamm zum Beispiel über 38 Minuten lang in einer Gletscherspalte bei einer Wassertemperatur unter 0 Grad oder "verweilte" ganze 2,5 Stunden in einer Eisbox komplett mit Eis umhüllt. 

Ganz so extrem waren wir im Nesslerhof nicht unterwegs, aber die Erfahrung und Expertise von Josef wollten wir uns nicht entgehen lassen!

Und so sah das Programm im Nesslerhof 4 Tage lang aus aus:

  • 07:00 Uhr Eisschwimmen am Morgen
  • 10:00 Uhr Einführung ins Eisschwimmen
  • 17:00 Uhr Ice-Booster nach dem Skifahren
  • 20:00 Uhr Vollmond-Eisschwimmen am 16. & 18. Februar
über 50 Teilnehmer bei
0,4° C wassertemperatur

Man möchte es fast nicht glauben, aber der Naturbadeteich in unserem Garten hatte eine mehr als 10 cm dicke Eisschicht, die wir mit einer Motorsäge "öffnen" mussten. Daraus ergab sich dann eine Wassertemperatur von 0,4 Grad Celsius!!

Doch auch diese eisige Temperatur schreckte unsere tapferen Teilnehmer nicht ab. Mehr als 50 Leute wagten den Schritt ins Wasser - den ganz Wilden war selbst das noch zu wenig und sie erkundeten das Eiswasser sogar von unten. 

Ob mit oder ohne Untertauchen - Hut ab vor jedem, der sich ins Wasser traute und über seinen Schatten sprang. Es war bestimmt nicht leicht, aber eine tolle Erfahrung! 

faszination eisbaden

daten und fakten

In Skandinavien ist das Eisbaden schon längst verbreitet und mittlerweile ist der Trend auch bei uns in Österreich angekommen. Doch warum liegt das Verweilen oder Schwimmen in eisigen Gewässern so im Trend?

Das Eisbaden bringt viele positive Wirkungen auf Psyche und Körper mit sich. Kreislauf in Schwung bringen, Durchblutung anregen und Immunsystem stärken sind nur einige der positiven Auswirkungen davon. Vor allem für die Muskelregeneration soll das kalte Baden auch förderlich sein, das erklärt warum so viele Profis nach dem Sport den Gang ins Eiswasser wagen. 

Bei solch extrem niedrigen Temperaturen reagiert der Körper mit der Ausschüttung von Adrenalin und Endorphinen und so erhält man im besten Fall ein Wohlgefühl - trotz eisiger Kälte. Das glauben Sie uns nicht? Dann probieren Sie es doch einfach mal aus - aber beim ersten Mal auf keinen Fall alleine bitte!

Ein großes Dankeschön an Josef Köberl für's Unterstützen, Erklären, Gut-Zureden, Anfeuern, & danke auch an Barbara Anderl für die tollen Fotos und die seelische Unterstützung im kalten Wasser!