Variation von der Marille

Frische Früchte in all ihren Facetten

Rezepttipp: Variation von der Marille

Eine der schönsten Seiten des Sommers sind die aromatischen Früchte, die die Natur zu dieser Zeit hervorbringt. und diese zu schmackhaften Köstlichkeiten weiterzuverarbeiten, macht Spaß und erfreut Herz und Gaumen. Eine Frucht, die wir im Sommer besonders lieben, ist die süße Marille.

Aus ihrem fruchtigen Fleisch kann man viele Leckereien zaubern. Wie vielseitig die Frucht ist, zeigt das Nesslerhof-Küchenteam mit seinem Rezept „Variation der Marille“, bestehend aus Marillenknödel, Sorbet, Mousse und Gelee – für Sie hier zum Nachkochen (für vier Personen).

Zubereitung der Marillenknödel

  • 160 g Topfen
  • 1 Ei
  • 1 El Zucker
  • 20 g flüssige Butter
  • 50 g Weißbrotbrösel
  • Eine Prise Salz, Orangenzesten und Zitronenzesten
  • 4 kl. Marille

Alle Zutaten zu einem Teig verrühren und zwei Stunden rasten lassen. Je eine Marille mit etwas Teig zu einem Knödel formen – solange, bis der Teig aufgebraucht ist. Wasser zum Kochen bringen und drei Esslöffel Zucker dazu geben. Die Knödel einlegen und bei leicht kochendem Wasser ca. 10 Minuten köcheln. 

Butterbrösel: Butter und Zucker in einer Pfanne erwärmen und die Semmelbrösel dazu geben. 

Abseihen und in Butterbröseln schwenken.

Marillensorbet – so geht’s


  • 250 g Marillenpürree
  • 20 g Glukose
  • 50 g Zucker
  • 130 ml Wasser
  • 2 cl Marillenschnaps

Alle Zutaten miteinander verrühren. Anschließend in eine Eismaschine geben und langsam gefrieren lassen. Wer keine Eismaschine hat, der schlägt alle Zutaten flaumig auf und stellt die Masse vor dem Anrichten in den Gefrierer, bis es leicht angezogen ist.

Marillenmousse – einfach zum Nachkochen


  • 60 g Joghurt
  • 60 g Sauerrahm
  • 30 g Staubzucker
  • 4 Blatt Gelatine
  • 300 g Marillenpürree
  • 60 g Eiweiß
  • 20 g Zucker 100g Sahne

Joghurt, Sauerrahm, Staubzucker und das Marillenpürree verrühren. Die Gelatine einweichen, dazu geben und alles anziehen lassen. Das Eiweiß mit dem Kristallzucker aufschlagen, ebenso die Sahne und beides vorsichtig unter die Masse heben. In Formen abfüllen und im Kühlschrank 8 Stunden durchkühlen lassen.

Köstliches Marillengelee


  • 100 g Marillenpürree
  • 2 Blatt Gelatine eingeweicht
  • 5 g Staubzucker
  • Schuss Marillenschnaps

Die Gelatine erwärmen und mit den anderen Zutaten vermischen. Ein Gefäß mit Folie auslegen und die Mischung in etwa einen Zentimeter hoch eingießen. Dann 8 Stunden erkalten lassen und in 2 x 2 Zentimeter große Würfel schneiden.

Unser Tipp zum Anrichten

Die Marillen-Variation soll nicht nur gut schmecken, sie soll auch das Auge erfreuen. Wir empfehlen dazu einen länglichen Teller. Drapieren Sie das Marillensorbet auf dem Gelee und setzen Sie die anderen Marillen-Leckerbissen in passendem Abstand daneben. Garnieren Sie das Kunstwerk noch mit einem kleinen Farbtupfer, zum Beispiel mit frischer Minze oder einem Ribiselzweiglein. Mit einem Zahnstocher und Marillenlikör können Sie zudem eine Form auf den Teller zaubern - in unserem Fall einen Notenschlüssel. 

Viel Spaß beim Kreativsein und guten Appetit!

Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren